QUEERFILMNACHT

immer am letzten Mittwoch im Monat!

Bei uns findet Ihr jeden Monat einen neuen, nicht-heterosexuellen Film aus der internationalen Festival-Landschaft.

Im Juni gibt uns Vuk Lungulov-Klotz mitreißendes Debüt „Mutt“ einen Einblick in die komplexen Lebensverhältnisse seines trans maskulinen Protagonisten, Feña.

Und im Juli versetzt uns das mitreißende Liebesdrama „Fireworks“ von Giuseppe Fiorello in einen sizilianischen Sommer in den Achtzigern. Der Film basiert auf einer wahren Kriminalgeschichte.

MUTT

Mi 26.5. um 21:15 Uhr im Delphi Arthaus Kino

ein Film Vuk Lungulov-Klotz

US 2023, 87 Minuten, englisch-spanische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
FSK 12

An einem Sommertag in New York scheint für den jungen trans Latino Feña alles auf einmal zu passieren: Papa Pablo kommt aus Chile zu Besuch und sucht plötzlich Kontakt, sein heterosexueller Ex-Boyfriend John meldet sich nach monatelanger Funkstille wieder und dann steht auch noch seine 13-jährige Halbschwester Zoe mit ihren ganz eigenen Problemen vor der Tür. Doch seit Feñas Transition haben sich die Dynamiken zu allen dreien verändert. Er stellt sich die Frage, wieviel Nähe sich zu den Menschen seines alten Lebens richtig anfühlt.

Authentisch und mitreißend schildert Vuk Lungulov-Klotz in seinem Debütfilm 24 Stunden im Leben eines jungen Transmannes. Lío Mehiel, selbst non-binär und mit Wurzeln in Puerto Rico und Griechenland, verkörpert Feñas vielschichtiges Dazwischensein facettenreich und ausdrucksstark – und wurde für diese Leistung in Sundance mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet. Kaum ein Film vor „Mutt“ hat die Komplexität des Alltags als trans Person derart wahrhaftig gezeigt.